Frohe Weihnachten!

Pünktlich zum Fest der Liebe haben sich der Blog und ich wieder vertragen.
Keine Ahnung, was WordPress hatte, aber ich konnte mich nicht mehr einloggen bzw. wurde das Dashboard nach dem Login nicht angezeigt. Also das ganze System neu aufgesetzt, hurra …

Hat aber auch Vorteile, denn so kann ich gleich zeigen, was ich zu Weihnachten bereits Selbstgemachtes verschenkt habe.
Für meine studentische Hilfskraft im Büro habe ich nämlich Eulen-Fäustlinge gestrickt.EulenhandschuheAus kuscheliger Alpaka-Wolle und dem Rest Bouclé-Garn, aus dem ich letztes Jahr die Rentier-Mütze gestrickt habe. Die Augen sind Filz und Knöpfe, der Schnabel jeweils eine Niete. Kamen gut an.

In diesem Sinne, habt ein frohes Fest und genießt die Feiertage!

Schöner notieren.

Hui, was für ein Wochenende.
Am Freitag die Klamottentausch-Börse und gestern hat der Walfisch in der Nordkurve wieder eröffnet. Dazwischen immer noch ein bisschen was nähen oder stricken, damit ich bei unseren kommenden Märkten schöne neue Produkte präsentieren kann. Jetzt bin ich etwas müde … Liegt vielleicht auch daran, dass ich das ganze Wochenende über Notizbücher gebastelt habe:NotizbücherWie immer natürlich aus alten Kinderbüchern, diesmal sind so illustre Titel wie Sommer auf Waldwacht, Lillys sonderbare Party oder Anatole von den Kleinen Antillen sowie ein paar Hanni und Nanni-Bücher dabei. Die Notizbücher enthalten Blankoseiten in verschiedenen Farben und Seiten mit Illustrationen aus den jeweiligen Büchern. Erhältlich sind die Notizbücher in Ullas Werkstatt-Atelier-Laden, auf den kommenden Märkten und im Walfisch (immer samstags, 12-19 Uhr).

Wir basteln mit euch

Der Kulturpunkt Bruck veranstaltet heute Nachmittag ab 16 Uhr eine Klamottentausch-Börse, was eine ziemlich tolle Idee ist.  FlyerWas mindestens genauso toll ist: wir* sind dabei und zeigen euch, wie ihr die frisch ertauschten Klamotten aufhübschen könnt.
Ein toller Einstand fürs Wochenende!

 

*) eigentlich nur Celina, denn Ulla hat leider keine Zeit.

Patchworken für Faule?

Ich liebe Krawatten aus den 1960ern und 1970ern, die Farben, die Muster … großartig! Vor ein paar Jahren bin ich auf die Idee gekommen, die Dinger in Umhängetaschen zu verarbeiten, hier zwei Beispiele: TaschenKam gut an und war Anlass für mich, immer mehr Krawatten zu kaufen und zu horten. Ähm, ja.
Das führt dann halt irgendwann dazu, dass man viele Krawatten hat. Richtig viele.
Ich habe unlängst die Kiste mal durchgeschaut, es waren über 80 – in Worten: ACHTZIG!

Grundgütiger, manchmal habe ich echt Angst, ein Material-Messi zu sein … Aus so vielen Krawatten Taschen zu nähen, erschien mir unsinnig. Also habe ich mir überlegt, was man daraus noch machen könnte. Zuerst habe die guten Stücke mal sortiert und vor allem aussortiert. Schlussendlich waren es dann noch knapp über 60 und ich hatte die zündende Idee. Ich habe Schalkragen genäht. PatchworkschalsQuasi Patchwork für Faule, wobei das untertrieben ist. Zwar ist ein großer Teil des Zuschneidens weggefallen, aber es war immer noch eine wahnsinnige Arbeit. Aus insgesamt 60 Krawatten wurden 10 Schalkragen, jedes Teil ein absolutes Unikat. Und alle mit Cord, Samtcord oder Wollstoff gegengefüttert. Wie sämtliche Schalkragen sind übrigens auch diese beliebig mit Druckknöpfen zu schließen und zu öffnen.

Und jetzt das Beste, natürlich zum Schluss: Schon am morgigen Freitag (31.10.) gibt es die Schalkragen live zu bewundern, bei unserer Kollektionseröffnung in Ullas Werkstatt-Atelier-Laden ab 17 Uhr. Ihr seid alle herzlich eingeladen!

Herbstzeit = Schalzeit

Wer mich kennt, weiß, dass ich eigentlich immer Schals trage, jahreszeitunabhängig. Meine Lieblingsschals waren schon mit mir in Schottland, den USA, Italien, den Niederlanden etc. … und im Büro sowieso. Aber die meisten Leute tragen Schals nur, wenn es das Wetter verlangt.
So wie jetzt wieder.
Auf der Fürther Kärwa gibt es derzeit an diversen Ständen den Trend des Jahres 2014 zu kaufen: Loopschals. Der Trend des Jahres 2014? Papperlapapp, ich trage und nähe seit gut 4 Jahren Loops! Da bin ich anscheinend der Zeit voraus, vielleicht gar ein Trendsetter. Na, dann mache ich doch einfach mal weiter und setze weiterhin Trends: Ich habe Schals gestrickt und diese mit der Nähmaschine zu Schalkragen weiterverarbeitet. Sieht dann so aus:SchalkragenEine Seite ein Strickschal, die andere Seite Stoff. In diesem Fall ist es grauer Jeansstoff in Kombination mit grasgrüner Schurwolle. Wie alle unsere genähten Schals, kann auch dieser Schal von beiden Seiten getragen werden. Mit den Druckknöpfen ist er beliebig als Kragen oder Schal zu tragen. Von den anderen beiden, so gefertigten Schalkragen habe ich leider keine Fotos, einer ist gleich in meine Schalsammlung übergegangen, der andere befindet sich bereits in Ullas Unikat-Werkstatt-Laden-Atelier.

Und weil ich mal testen wollte, wie es aussieht, wenn man einen doppelten Schalkragen hat, habe ich das auch gleich ausprobiert. Schalkragen aus FleeceDie eine Seite ist Baumwolle, die andere Fleece. Funktioniert gut, liegt jedoch recht eng an. Daher sollte man die Druckknöpfe nie ganz schließen, sondern immer nur zur Hälfte und die andere Hälfte herunterhängen lassen. An dem Schnitt muss ich vielleicht noch ein bisschen feilen. Auch wenn mir das mit der hängenden Spitze eigentlich ganz gut gefällt. Naja, wir sind ja erst am Herbstanfang … aber ich habe bereits ganz tolle Schalstoffe, die nur auf den Zuschnitt und das Vernähen warten. Wird gut!

Es gibt immer was zu tun.

Bereits Sepp Herberger wusste, nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Auf uns übertragen heißt das, Kunst auf der Couch ist nun zwar vorbei, aber die nächste Veranstaltung lässt nicht lange auf sich warten. In gut einem Monat, um genau zu sein am 31.10., stellen wir unsere aktuelle Winterkollektion vor.
Und bis dahin gibt es noch viel zu tun. Am besten fangen wir gleich heute mit der Produktion an.
Hier: Mützen stricken aus der Unterwegs-Mützen-stricken-Tasche (unerverkäuflich).Work in Progress

Tipp fürs Wochenende

Dieses Wochenende (27. und 28. September) ist Kunst auf der Couch in ganz Erlangen.
In 40 Wohnungen und Häusern stellen verschiedenste Künstler diesen Samstag und Sonntag ihre Kunstwerke aus. Damit uns in Ullas Unikat-Werkstatt nicht langweilig wird, haben wir uns Unterstützung geholt.Kunst auf der Couch 2014Zusätzlich gibt es bei uns Acrylbilder von Verena und Papeterie von Susanne zu bewundern. Infos zu allen Stationen und Künstlern finden sich über diesen Link beim Begegnungszentrum Erlangen. Am Samstag sind die Haustüren von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Wir verkünden feierlich!

Wir haben es geschafft, wir sind seit Sonntag auf Facebook vertreten!

Jetzt muss ich nur noch schauen, dass ich hier für den Blog noch mal die Like-Buttons für die einzelnen Artikel herbekomme. Denn die scheinen seit irgendeinem WordPress-Update nicht mehr kompatibel zu sein. Und dann brauche ich noch einen Direktlink von der Startseite aus.
Ein entsprechendes Plugin habe ich gerade installiert, es möchte nur nicht so, wie ich möchte. Heißt, ich muss hier noch ein wenig basteln.

Ihr könnt ja in der Zwischenzeit die Facebook-Seite von Stoffrausch & Wolllust liken, teilen und was man halt sonst so bei diesem Facebook alles so macht :)

Stallgeheimnisse also …

Der Moselschätze Designmarkt war fantastisch, trotz Unwetterwarnung und dunkelschwarzen Wolken. Herzlichen Dank noch mal an alle Besucher und das Orgateam!
Auch in Trier kamen meine Kalender aus alten Kinderbüchern gut an. Für mich hieß das, den für Kunst auf der Couch im September angekündigten Nachschub bereits in dieser Woche nachzuproduzieren, schließlich sind wir heute und morgen wieder unterwegs. Und es wäre doch irgendwie doof, wenn von den hier groß angekündigten Kalendern, nur noch eine Handvoll am Stand stünde. Deshalb jetzt also mehr!

Am schrägsten finde ich das Buch “Pst! Stallgeheimnisse” … Was verdammt haben die sich bei dem Cover gedacht?!Mehr KalenderNeben diesem Highlight gibt es dann noch die folgenden Titel, die auch alle ganz famos sind:

  • Pst! Stallgeheimnisse
  • Der Trotzkopf
  • Die stummen Brüder
  • Ein Mädchen findet heim
  • Ins gefahrvolle Australien
  • Der rote Hirschhund
  • Besuch im Zoo
  • Karin in Hongkong
  • Monikas lustige Streiche
  • Lehrbuch der Chemie
  • Physik Band II
  • Unter Perlenpiraten
  • Ich bin (k)ein Musterschüler
  • Man muß auch verlieren können!
  • Es begann mit einem Pony

 

Erhältlich sind die Kalender-Unikate wie erwähnt nachher auf dem Selber-Macher-Markt beim Stadt- und Brauereifest in Zirndorf. Und natürlich auch in Ullas Werkstatt-Atelier-Laden, auf Anfrage auch per Post.

Sammel-Album? Taschen-Buch?

Sammeln oder Jagen, zu welcher Kategorie gehört ihr?
Jagen ist nicht so mein Ding, ich gehöre definitiv zur Spezies der Sammler. Auch im Alltag sammle ich … Postkarten, Zeitungsartikel, lustige Überschriften, Wörter, Schnipsel … überall kleine (und manchmal auch große) Stapel. Daheim, im Büro, in meiner Tasche. Und immer wieder nehme ich mir vor, die Stapel zu sortieren und abzuheften, oder so.
Für Sammler wie mich habe ich mir heute eine schöne Kombination aus Notizbuch und Ablagesystem ausgedacht und gebastelt.Taschen-BücherNatürlich aus alten (Kinder-)Büchern. Es gibt Blanko-Seiten zum Festhalten von Gedanken und Ideen sowie dazu verschieden große Tütchen zum geordneten Sammeln von allerlei Schnipseln.
Und weil die Sommerferien vor der Tür stehen, haben alle Buchtitel irgendwas mit Reisen zu tun. Die Sammel-Alben bzw. Taschen-Bücher können somit auch als Reisetagebuch genutzt werden.

Apropos Reisen, Ulla und ich machen uns morgen auf den Weg nach Trier, zu unserem Auswärtsspiel bei den Moselschätzen am Sonntag. Wir freuen uns schon!